TYPO3 MULTISHOP

Dorfmoderation Oberdiebach - Rheindiebach - Winzberg:
Erste Erkenntnisse und Ergebnisse

Aufbauend auf die erfolgreiche Auftaktveranstaltung am 29. Oktober 2012 haben die Arbeitskreise im November ihre Arbeit aufgenommen. Seitdem machen sich viele Bürgerinnen und Bürger sowie die Kinder und Jugendlichen Gedanken um die Entwicklung von Oberdiebach. In mehreren Arbeitskreistreffen wurden Handlungsfelder identifiziert und erste Lösungsansätze und -ideen erarbeitet.

 

Der Schwerpunkt des Arbeitskreises „Bauen/Leerstand/Ortsbild“ liegt auf dem Themenkomplex „Leerstand“. Um die aktuelle Situation in Oberdiebach genau einschätzen zu können, führten die Arbeitskreismitglieder zunächst einen sogenannten Ortscheck durch: Auf einem Katasterplan wurden für jeden Ortsteil sowohl bestehende als auch drohende Leerstände markiert und zudem der bauliche Zustand der Gebäude eingeschätzt. Während aktuell lediglich 7 Immobilien zum Verkauf angeboten werden, ergab der Ortscheck, dass von den ca. 323 Wohngebäuden insgesamt etwa 32 Wohngebäude ungenutzt sind. Um den Ursachen und Gründen für die Leerstände auf den Grund zu gehen, planen die Arbeitskreismitglieder eine Befragung der betroffenen Hauseigentümer. Aufbauend auf die Ergebnisse sollen dann in einem nächsten Schritt Maßnahmen entwickelt werden, die die Leerstandssituation gezielt angehen. Dazu könnten die Information, Beratung und Unterstützung der Eigentümer aber auch die Umnutzung von Wohnhäusern zu Mietwohnungen zählen.

 

Der Arbeitskreis „Miteinander-Füreinander/Dorfgemeinschaft" beschäftigt sich vorrangig mit dem Thema Tourismus und der Verbesserung der touristischen Angebote. Er schlägt vor, zunächst einen Ortsrundweg auszuweisen, der wichtige Punkte, wie Aussichtspunkte und Sehenswürdigkeiten, aber auch Besonderheiten der Gemeinde miteinander verbindet. Schautafeln könnten dann an Ort und Stelle darüber informieren. Weiterhin beschäftigt sich der Arbeitskreis mit der Homepage der Ortsgemeinde, dem Thema Versorgung und Gastronomie und der Initiierung eines Rentnerrings.

 

Die Kinder und Jugendlichen trafen sich - nach Altersgruppen getrennt - erstmals am 21.11.2012. Nach einer Meinungsabfrage, einer Bestandsabfrage, einer Meckerphase und einer Fantasiephase erkoren die 8 anwesenden Kinder die Neugestaltung des Spielplatzes als ihr wichtigstes Projekt. Verbunden mit einer Verbesserung des Bolzplatzes unterstützen die 5 anwesenden Jugendlichen diesen Wunsch. Darüber hinaus möchten sie sich für die Dorfgemeinschaft und den Zusammenhalt im Dorf einsetzen, um diese zu stärken. Sie planen jährliche Treffen aller Jugendlichen und die Durchführung einer Party.